Gespräch mit Ministerin Eveline Lemke über den Entwurf des Landesgesetzes über Messen, Ausstellungen und Märkte (LMAMG-E)

Die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Oberkirchenrätin Ulrike Scherf, hat gemeinsam mit dem Beauftragten der Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz, Kirchenrat Dr. Thomas Posern, am 29. Mai 2013 ein Gespräch mit Ministerin Eveline Lemke über den Entwurf des Landesgesetzes über Messen, Ausstellungen und Märkte (LMAMG-E) geführt. Ministerin Lemke stellte in diesem Gespräch eine Reihe von Veränderungen vor, die ihr Haus an dem Gesetzentwurf vorgenommen hat.

MdL Heiko Sippel besucht mit Kirchenrat Dr. Posern soziale Einrichtungen in Alzey

Ehrenamtliches Engagement an jeder Ecke

Kirchenrat Dr. Thomas Posern, der Beauftragte der Evangelischen Kirchen im Land Rheinland-Pfalz, möchte sich mit eigenen Augen über die Arbeit der Gemeinden und von sozialen Einrichtungen in seinem Verwaltungsgebiet informieren. Aus diesem Grund besucht er nach und nach die Wahlkreise der Landtagsabgeordneten, nicht zuletzt auch um den Kontakt zwischen Kirche und Politik zu intensivieren.

Pressemeldung: Kirchen und Gewerkschaften protestieren gegen neues Marktrecht in Rheinland-Pfalz

Unter der Überschrift „Kirchen und Gewerkschaften protestieren gegen neues Marktrecht in Rheinland-Pfalz“ haben die Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz am 26. Mai 2013 eine Pressemeldung veröffentlicht, in der sie auf den Brief verweisen, den sie den rheinland-pfälzischen Landagsabgeordneten in der vergangenen Woche zu der Frage der Sonntagsmärkte zugeleitet hatten. Die gleichlautenden Pressemeldungen der drei Landeskirchen finden Sie hier:

Entwurf des Landesgesetzes über Messen, Ausstellungen und Märkte (LMAMG)

Brief an die rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten

Die Evangelischen Kirchen und Gewerkschaften in Rheinland-Pfalz haben sich am 17. April 2013 bei einer Spitzenbegegnung mit dem Entwurf des Landesgesetzes über Messen, Ausstellungen und Märkte (LMAMG) beschäftigt und beschlossen, den Abgeordneten des rheinland-pfälzischen Landtages in dieser Sache ihre Einschätzung zu übermitteln.

Pressemeldung: Landessynode will Trifels-Gymnasium erhalten

Evangelische Schule mit Internat optimiert weiterführen – Christliches Profil betont

Die Evangelische Kirche der Pfalz will das Trifels-Gymnasium in Annweiler wirtschaftlich optimiert weiterführen und dem angeschlossenen Internat eine Übergangsfrist einräumen. Diese Entscheidung hat die Landessynode bei ihrer Tagung in Bad Dürkheim einstimmig bei vier Enthaltungen getroffen. Es gebe „eine Reihe von guten Gründen“, weshalb die Evangelische Kirche der Pfalz das Gymnasium und auch das Internat weiterführen sollten, sagte Bildungsdezernent Michael Gärtner in seiner Einführungsrede am Donnerstag.

Pressemeldung: Jugendarbeit engmaschig vernetzen und verorten

Die pfälzische Landeskirche will sich als jugendfreundliche und jugendsensible Kirche weiterentwickeln. Zum Abschluss ihres Schwerpunkttages appellierte die Landessynode an die Presbyterien, Beauftragte für Jugendarbeit zu bestimmen und Jugendmitarbeiterkreise einzuberufen. „Die Beheimatung von Kindern und Jugendlichen im Glauben und in der Kirche vor Ort braucht kinder- und jugendfreundliche Kirchengemeinden, in denen erfahrbar wird, dass Gott die Menschen in allen Lebensphasen um ihrer selbst willen liebt und annimmt“, heißt es in dem einstimmig verabschiedeten Text.

Vorstellung des Bündnisses gegen funktionalen Analphabetismus am 21.05.2013 in der Agentur für Arbeit, Mainz

Statement des Beauftragten der Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz

Bildung für alle ist ein wesentlicher Baustein für soziale Gerechtigkeit, für die wir uns einsetzen. Lesen und Schreiben zu können ist nicht nur eine wichtige Voraussetzung für den Einstieg in die Berufs- und Arbeitswelt, sondern gehört zur Teilhabe im alltäglichen Leben in unserer Gesellschaft. Daher beteiligen sich die Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz an dem landesweiten Netzwerk der rheinland-pfälzischen Initiative für Alphabetisierung und Grundbildung, das am 21. Mai im Rahmen einer Pressekonferenz in der Agentur der Arbeit u.a. von Staatsministerin Ahnen vorgestellt wurde.

Meinungsaustausch zwischen Politik und Kirche hat hohen Wert

Treffen Ministerrat - Evangelische Kirchen

„Der regelmäßige Meinungsaustausch zwischen der Landesregierung und der Evangelischen Kirche hat Tradition. Das wird auch während meiner Amtszeit so bleiben. In einer Welt, die immer globaler wird und in der die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander zu klaffen droht, ist die Diskussion und das Zusammenwirken zwischen Politik und Kirche von großer Bedeutung.“ Das sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Beginn des Gespräches des Ministerrates mit den Kirchenleitungen der Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz.

Staat und Kirche sind Partner

„Die christlichen Kirchen und Gemeinschaften sind in unserem Land ein wichtiger Teil der pluralen Wertegemeinschaft“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei ihrem Treffen mit den Beauftragten der Evangelischen Kirchen in der Mainzer Staatskanzlei.

Evangelische Kirche und Gewerkschaft fordern Reform des Arbeitsmarktes

Spitzengespräch in Rheinland-Pfalz über Zukunft der Gesellschaft

Für eine grundsätzliche Neuorientierung der Arbeitsmarktpolitik haben sich am Mittwoch in Mainz Vertreter der evangelischen Kirche und der Gewerkschaft ausgesprochen. Bei einem Spitzengespräch zwischen den evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) Bezirk West / Rheinland-Pfalz plädierte der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Manfred Rekowski dafür, Leiharbeit und befristete Arbeitsverträge zu überdenken. „Unsichere Arbeitsverhältnisse sind nicht akzeptabel“, sagte Rekowski. Beschäftigungsverhältnisse, die besonderen Risiken ausgesetzt seien, sollten für Arbeitgeber teurer sein als andere.

Seiten

Subscribe to www.evangelisch-rlp.de RSS