Flüchtlingspolitik mitgestalten - kirchlich-diakonische Aktivitäten in Rheinland-Pfalz

20. Februar 2015

Die Evangelischen Kirchen und ihre Diakonie im Lande Rheinland-Pfalz hatten am 19.12.2014 eine gemeinsame Erklärung „Ja, wir sind ein Zufluchtsland“ veröffentlicht. In diesem Positionspapier machen sich die evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz und ihre Diakonie dafür stark, Rheinland-Pfalz als Zufluchtsland zu sehen: Im Wissen darum, „dass die Hilfe für Notleidende und Schutzsuchende biblischer Auftrag und damit auch ein Herzstück christlicher Glaubenspraxis ist, die uns besonders fordert,“ plädieren sie für eine Grundhaltung, die bekennt: „Ja, wir sind ein Zufluchtsland“. Die Pressemeldung hierzu finden Sie hier.

Evangelische Kirchen und ihre Diakonie sind auch selbst in vielfältiger Weise in allen Landesteilen von Rheinland-Pfalz aktiv. Vor allem bemühen sich auch sehr viele ehrenamtliche Mitarbeitende in den Gemeinden, Dekanaten und Kirchenkreisen um eine Willkommenskultur vor Ort. Die Diakonie unterhält zahlreiche dezentrale Beratungseinrichtungen. Hier finden Sie einen Hinweis auf den Besuch des pfälzischen Kirchenpräsidenten beim Treffpunkt Asyl in Speyer.

Die Synoden der Landeskirchen haben allein für 2015/16 mehr als zwei Millionen zusätzliche Mittel zur Unterstützung der Arbeit mit Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. In den evangelischen Kirchen sind die Synoden die Entscheidungsträger u.a. über die Haushalte der Landeskirchen – daher spricht man mitunter auch gerne von „Kirchenparlamenten“. Hier finden Sie einige der Beschlüsse der Landessynoden, die Ende 2014 und Anfang 2015 getagt haben:

Leitende Geistliche der Evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz setzen sich außerdem für das jüngst verstärkt in die Kritik geratene Instrument des Kirchenasyls ein. Mit diesem Instrument werde der Rechtsstaat unterstützt. Kirchenasyl ist ein legitimes Mittel, dem Schutzauftrag von Kirche gerecht zu werden. Kirchenasyle werden in seltenen und besonderen Fällen von den Kirchenvorständen der Gemeinden gewährt mit dem Ziel, dass der jeweilige Fall rechtlich und menschenrechtlich umfassend gewürdigt wird. Mehr dazu erfahren Sie im Bereich der rheinischen Kirche hier und für die hessen-nassauische Kirche hier.

http://www.ekhn.de/service/angebote/diakonie-und-unterstuetzung/hilfe-fuer-fluechtlinge/kirchenasyl.html

http://www.ekir.de/www/service/kirchenasyl-17376.php

http://www.ekir.de/www/service/interview-wolf-dieter-just-18068.php