Ökumenischer Gottesdienst zur Feier „70 Jahre Landesverfassung von Rheinland-Pfalz“ am 18. Mai 2017

Predigt von Vizepräses Christoph Pistorius und Einleitung durch Diözesanadministrator Dietmar Giebelmann

Aus ihrem Glauben heraus gestalten Christinnen und Christen die Welt und auch den Staat mit. Dabei sind sie sich bewusst, dass sie ihre Verantwortung vor Gott tragen. Daran hat Vizepräses Christoph Pistorius am Donnerstagvormittag, 18. Mai 2017, anlässlich der Feiern zu 70 Jahren Landesverfassung in Rheinland-Pfalz erinnert. „Die Christinnen und Christen werden dazu aufgefordert, Verantwortung gegenüber jedermann zu übernehmen.

70. Verfassungstag von Rheinland-Pfalz

Sozialpartner und Kirchen rufen zur Verteidigung unserer Werte auf

„Ein Leben in Frieden und Freiheit braucht eine offene Gesellschaft, Demokratie, Achtung der Presse-, Rede- und Religionsfreiheit sowie internationale Kooperation und die europäische Integration“, erklärten die Kirchen und Sozialpartner in Rheinland-Pfalz zum 70. Verfassungstag.

Osterbrief 2017

„Die Rede von den stürmischen Zeiten, in denen wir leben, und dass die Welt aus den Fugen sei, ist nicht neu. Ja, auch wenn es schon abgedroschen klingen mag, empfinde ich die Verhältnisse, in denen wir leben, tatsächlich so. Irgendwie brüchig, durchsichtig auf mögliches Scheitern hin. Auf einmal wird deutlich, was uns vielleicht lange schon hätte klar sein können: Dass die scheinbaren Sicherheiten, die wir in unserem täglichen Leben voraussetzen, Truggebilde sein können. Dass wir uns in Sicherheit gewogen haben, haben wiegen lassen, wo unser Einsatz gefordert ist…“

Gemeinsame Verantwortung für Gesellschaft betont

Spitzengespräch zwischen evangelischer Kirche und Unternehmern in Rheinland-Pfalz

Zu einem Spitzengespräch haben sich am Mittwoch (1. Februar) Vertreter der evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz und der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU) in Bad Kreuznach getroffen. Sie betonten dabei die gemeinsame Verantwortung, die Kirche und Wirtschaft für den gesellschaftlichen Zusammenhalt haben.

Aufruf zu Friedensgebeten: Stille für Syrien - Solidarität mit den Opfern von Krieg und Verfolgung

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) sowie die Evangelischen Kirchen in der Pfalz und im Rheinland rufen gemeinsam zu Friedensgebeten für Syrien auf. Sie folgen damit einer Anregung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer, die für Mittwoch, 30. November 2016, um 15 Uhr zu einer Schweigeminute in Solidarität mit den Opfern von Krieg und Verfolgung aufgerufen hat, zusammen mit den Kirchen, Religionsgemeinschaften und zahlreichen Verbänden und Gruppen der Zivilgesellschaft. Die zentrale Veranstaltung findet zu dieser Uhrzeit in Mainz auf dem Vorplatz der Kirche St. Christoph statt. Die Kirchenpräsidenten und der Präses rufen die Gemeinden ihrer Landeskirchen an der Aktion und den Friedensgebeten beteiligen.

Ebernburger Tischrede 2016

Sie gehörten im Hause Martin Luthers zum guten Ton: zünftige Tischgespräche. Seit drei Jahren haben die evangelischen Kirchen in Rheinland-Pfalz diese Tradition wieder aufleben lassen und bitten prominente Redner auf der Ebernburg zu Tisch: diesmal den Pharma-Manager Andreas Barner. Ihm ging es zwischen den servierten Gängen ausgerechnet ums Teilen.

DGB und Kirchen in Rheinland-Pfalz setzen sich für den Sonntagsschutz ein

125 Jahre Verbot der Sonntagsarbeit

Im Juni 1891, vor 125 Jahren, trat das Verbot der Sonntagsarbeit in Kraft – ein sozialpolitischer und arbeitsrechtlicher Meilenstein. Das Jubiläum nehmen Kirchen und Gewerkschaften in Rheinland-Pfalz zum Anlass, auf die hohe gesellschaftspolitische Bedeutung des Sonntagsschutzes hinzuweisen und seiner Aushöhlung zu wehren.

Politik soll „Miteinander in Verschiedenheit“ stärken

Kirchenpräsident Dr. Volker Jung und Bischof Dr. Stephan Ackermann predigen
zum Auftakt der neuen Legislaturperiode vor Mainzer Landtagsabgeordneten

Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Dr. Volker Jung, hat bei einem ökumenischen Gottesdienst zum Auftakt der konstituierenden Sitzung des rheinland-pfälzischen Landtags davor gewarnt, „mit schärferer Abgrenzung und durch Sicherung von Identität“ den gegenwärtigen gesellschaftlichen Herausforderungen zu begegnen. In einer „vielfältigen und vielgestaltigen Welt“ sei es eine der wichtigsten politischen Aufgaben, das „Miteinander in aller Verschiedenheit“, die „Anteilnahme der Menschen aneinander“ und die „Stärkung der Schwachen“ zu organisieren, sagte er am Mittwochmorgen (18. Mai) in Mainz.

EKD-Mitteilung: Gesellschaft muss sich für die Schwächsten einsetzen

Breite gesellschaftliche „Allianz für Weltoffenheit“ gegründet

Anlässlich der heute in Berlin vorgestellten „Allianz für Weltoffenheit“ haben sich die beiden großen christlichen Kirchen für den Schutz der individuellen Würde von Flüchtlingen und Migranten in Deutschland und gegen ein Klima der Verunsicherung ausgesprochen. „Wer mit Worten oder Taten zur Ausgrenzung und Herabsetzung von Flüchtlingen und Migranten beiträgt, der kann sich nicht auf das Christentum berufen“, sagte der Berliner Erzbischof Dr. Heiner Koch für die Deutsche Bischofskonferenz. „Menschenfeindlichkeit und Fremdenhass stehen nicht nur im klaren Widerspruch zu den Werten unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, sondern zeugen letztlich immer von einer tiefen Missachtung der christlichen Botschaft.“

Neue Website - Miteinander Flüchtlingen helfen

Über die Stiftung Miteinander gibt es ein neues Webportal zur Flüchtlingsunterstützung. Hier können Initiativen und gemeinnützige Träger Ihre "Gesuche" einstellen und erhalten Unterstützung.

Seiten

Subscribe to www.evangelisch-rlp.de RSS